Psychomotorik für Kinder

„Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Dieser Satz stammt aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von de Saint-Exupéry und könnte als Leitsatz über der psychomotorischen Arbeitsweise stehen.
Ich versuche in erster Linie, das Kind in seinen vielfältigen Ausdrucksweisen zu verstehen. Es geht mir darum, vom Bewegungsverhalten des einzelnen Kindes auf seine psychische Befindlichkeit zu Schließen und darin seine individuellen Bedürfnisse, Probleme und Nöte zu erkennen.
In einer Zeit, in der sich Kindheit problematisch verändert, Kindsein manchmal schwer fällt und eine immer größer werdende Zahl von Menschen auf eine darauf wenig vorbereitete Umwelt trifft. Die Folgen sind mangelnde Bewegungserfahrungen und negative Entwicklungsverläufe werden zunehmend beängstigender. Verhaltensweisen wie: „Aggressivität, Ängstlichkeit, Lustlosigkeit, Kontaktarmut und Unaufmerksamkeit“ nehmen zu. Eine unzureichende Bewegungswelt führt zu einer Unterdrückung der kindlichen Bedürfnisse und motorischen Defiziten. Gesundheit, Selbstvertrauen und Sicherheit sind eingeschränkt. Die Psychomotorik ist hier zu einem Hoffnungsträger geworden.
Das Kind steht im Mittelpunkt allen Denkens und Handelns und wird ganzheitlich pädagogisch und therapeutisch gefördert. Förderschwerpunkte sind: Grobmotorik, Gleichgewicht, Entspannung, Reaktion, Feinmotorik, Konzentration, Wahrnehmung, Ausdauer, Denken und Bewegen, so wie das Sozialverhalten.
Liebe Mütter und liebe Väter, wenn Kinder spielen, anstatt den Nachmittag vor dem Fernseher zu verbringen, lacht das Elternherz und aus gutem Grund, denn Spiele, bei denen sich Kinder bewegen, fördern die Motorik und damit die Bewegungssicherheit der Kinder. Motorische Fähigkeiten bei Kindern sind Voraussetzungen bei Bewegung und Körperhaltung, zeigen bewußt und unbewußt Ausdrücke aus dem Innenleben der Kinder, z.B. hüpfen sie vor Freude, trampeln vor Zorn oder sind völlig in ein Spiel vertieft. Kinder zeigen mit ihrem ganzen Körper, in all ihren Bewegungen Freude, Enttäuschung oder gar Trauer.
Anhand spielerischer Beispiele wie z.B. Waschstraße, Phantasiegeschichten mit Abenteuerlandschaften verbinden oder das „aufeinander eingehen“, „sich wohl fühlen“, „sich abwenden“ und vieles mehr zeigen, daß der Mensch sich nicht aufteilen kann, das Bewegung vom Erleben und Wahrnehmen nicht zu trennen ist. Der Mensch denkt, fühlt und handelt ganzheitlich.
Psychomotorisch geförderte Kinder lernen sich selbst realistischer einzuschätzen, Stärken und Schwächen zu erkennen und zu akzeptieren, ihre „Ich-Kompetenz“ auszubauen, „Ich-Erfahrung“ zu sammeln, sich aber auch mit anderen fair auseinanderzusetzen, sich selbst auch einmal zurückzunehmen oder umgekehrt. So gewinnen sie an „Sozialerfahrung“ und bauen ihre Sozialkompetenz auf. Auf vielfältiger Art und Weise erproben und erfahren sie ihr Umfeld und sammeln „Materialerfahrung“ und erweitern so auch ihre „Sachkompetenz“.
Psychomotorik ist eine Kleingruppenveranstaltung oder bei bestimmten  Verhaltensauffälligkeiten auch Einzelförderung. Kinder brauchen mitunter eine längere „Anlaufzeit“, bis sie sich an ihre Gruppe oder Umgebung gewöhnt haben. Psychomotorik übt keinen Zwang aus, jeder darf sich am Geschehen herantasten und ganz behutsam Tuchfühlung aufnehmen. Wer in Ruhe gelassen werden möchte, wird in Ruhe gelassen. Es gibt prinzipiell keine Vorgaben, welche Übung an welchem Gerät auszuführen ist. Mutige werden schwierigere Dinge versuchen als Ängstliche, die zunächst oft unbeobachtet von anderen einfache Übungen versuchen, bis sie sehen, daß sie mehr können als sie geglaubt haben. Für alle bietet die Psychomotorik Anlässe, Geräte und Materialien in der Vielfalt ihrer Einsatzmöglichkeiten zu entdecken.
Fragt man die Kinder, was sie Dienstags machen, antworten sie mit Stolz, „Psychomotorik“. Fragt man sie, was Psychomotorik ist, antworten sie. „Das wissen wir nicht, aber es macht einen Heidenspaß“.

Übungszeit:

Gruppe I     - dienstags, 13:15 - 14:25 Uhr, Jahnturnhalle
Gruppe II  - dienstags, 14:25 - 15:35 Uhr,  Jahnturnhalle
Gruppe III - dienstags, 15:35 - 16:45 Uhr,  Jahnturnhalle
Gruppe IV  - dienstags, 16:45 - 18:00 Uhr, Jahnturnhalle

 

Leitung: Christina & Walter Reimers